Photosynkopen – Eine Definition

Photosynkopen

Bei den Photosynkopen entsteht Fotokunst. Durch Überlagerung des photographischen Materials, der Personen, Gebäude, Pflanzen, Strukturen durchbrechen wir die normale, visuelle Wahrnehmung. Teile der Motive werden durch das Kombinieren aufgebrochen… oder vereint. Es wird eine Spannung erzeugt, die die Phantasie des Betrachters anregt.

Unsere Bilder erzählen Geschichten.

Die Synkope ist ein musikalisches Gestaltungsmittel, welches das Betonungsschema eines Taktes aufbricht. Unbetonte Schläge werden betont. Pausen werden eingefügt, um eine rhythmische Spannung zu erzeugen. Es entsteht ein Kontrast zwischen Rhythmus und Metrum, die Akzentverschiebung im Taktgefüge.
Durch Synkopen wird die Struktur aufgebrochen, das Schwere wird leicht, belebend, erfrischend.

Genau das Empfinden wir beim Betrachten unserer Bilder und können
den Begriff der Synkope auf unsere Kunst übertragen.

Wir sind die Photosynkopen!

Auf dieser Website berichten wir über unsere immersiven Kunstprojekte und präsentieren neue Arbeiten.
Die Homepage befindet sich derzeit im Aufbau.

Für Informationen über unsere Kunst oder aktuelle Projekte stehen folgende Kontaktmöglichkeiten zur Verfügung:
Michaela Radtke: radtke@photosynkopen.de
Jörg F. Klam: klam@photosynkopen.de